Engagement als Personalrat und »Jugend forscht«-Leiter

Vielseitiger Joachim Fertig als JBG-Schulleiter eingeführt

Zurück Nächstes Bild Vorwärts

M i l t e n b e r g . Das Johannes-Butzbach-Gymnasium hat nun auch offiziell einen neuen Schulleiter. Am Freitag wurde Studiendirektor Joachim Fertig vom Ministerialbeauftragten der Gymnasien in Unterfranken, dem leitenden Oberstudiendirektor Rudolf Schmitt, im Rahmen einer Feierstunde in der Aula der Schule in sein Amt eingeführt.

Mit Joachim Fertig kehre ein gebürtiger Miltenberger an die Schule zurück, der seinen Vorbereitungsdienst am Friedrich-Dessauer-Gymnasium in Aschaffenburg absolvierte, so Schmitt. In seiner Referendarzeit habe Fertig das Spektrum schulischer Arbeit mit Bravour durchlaufen, war Sammlungsleiter für Physik, Seminarlehrer für Mathematik, Personalrat, Zweitprüfer und Referent für Lehrerfortbildung und Personalführung. - Verständlich, dass man ihn in Aschaffenburg nicht ziehen lassen wollte. Besonders das nunmehr schon 20-jährige Engagement Fertigs als Wettbewerbsleiter für »Jugend forscht«, das er in Bayern wesentlich mitentwickelt habe, würdigte der Ministerialbeauftragte. Auch seine Austauschprogramme in verschiedenen Sprachen hätten Vorbildcharakter. Nicht zu vergessen die Zertifikate, die er bei Fortbildungen im Bereich Medizin und Pädagogik erworben habe.

Schmitt: Fertig ein »Allround-Talent«

Schmitt bescheinigte dem Allround-Talent Fertig auch Zuverlässigkeit und Selbständigkeit im Denken und Handeln. Schon Georg Picht, ein Beobachter der Veränderungen des Bildungsprozesses, habe festgestellt, das Erziehen ein Prozess ist, der nur dort gelingt, wo sich ein Wechselverhältnis zwischen Partnern herstellt, von denen jeder zugleich erzogen wird und erzieht.

Wer aber meine, dass es zwangsläufig einen Verlust an solider Wissensvermittlung gebe, der verstehe nicht, was sich momentan im Leben außerhalb der Schule abspiele. Höchstleistungen alleine genügten nicht; um das Leben meistern zu können, bedarf es der bewussten Gestaltung der Gegenwart, der Bewahrung von Vergangenem und auch der Visionen. Dem neuen Schulleiter, der ein Gymnasium mit intaktem schulischen Leben übernehme, wünschte Schmitt eine glückliche Hand bei der Umsetzung der verantwortungsvollen Aufgaben.

Schwing: Ein Kreis schließt sich

Für den Kreis Miltenberg als Sachaufwandsträger sagte Landrat Roland Schwing, dass sich mit Joachim Fertig ein Kreis am JBG schließe, der sich vor vielen Jahren geöffnet hat. Er hofft auf ein konstruktives und vertrauensvolles Miteinander, und dass die Zusammenarbeit zwischen dem neuen Schulleiter und dem Sachaufwandsträger von gegenseitigem Verständnis geprägt sein möge.

Weiter Grußworte kamen von Miltenbergs Bürgermeister Joachim Bieber, der Vorsitzenden des Elternbeirates Gabriele Barath, dem Personalratsvorsitzenden Rainer Schmitt, den Schülersprechern Ulrike Geiger, Johannes Wolf und Benedikt Schuhmann, sowie von Waltraud Nutz, Vorstandsmitglied des JBG-Freundeskreises.

In seinen Gedanken zum Amtsantritt ist Studiendirektor Fertig der Frage nachgegangen, ob eine effiziente Schule eine realisierbare Illusion sei und kam zu dem Ergebnis, dass dies die kontinuierliche Entwicklung hochqualifizierter Unterrichtsmittel und die angemessene Ausstattung der Unterrichtsräume erfordere. Auch gehörten dazu beste Vorbereitungsmöglichkeiten für Lehrer, den Lehrplaninhalten angepasste Leistungsnachweise und die Beteiligung aller an der erzieherischen Praxis beteiligten Institutionen. Für den musikalischen Rahmen der Feierstunde sorgten das Schulorchester sowie der Schüler- und Lehrerchor.

(Quelle: ms, Bote vom Untermain, 13.11.2004)


[Startseite]