Wege zueinander (ein Projekt des Kunstnetzes)

Am Donnerstag, dem 17. April 2008, trifft sich die Klasse 7a des Johannes-Butzbach-Gymnasiums mit einer Klasse der H.-E.Störtzner Schule. Um kurz nach 9.00 Uhr zerstreuen sich vier gemischte Gruppen in unterschiedliche Richtungen der Miltenberger Fußgängerzone. Fahnen aus Leinwand werden auf dem Asphalt ausgebreitet und Fuß-, Hand-, Gullideckel-, Gitter-, und Pflastersteinabdrücke durchgepaust. Nach und nach kommen auch immer mehr Reifenabdrücke von darüberfahrenden Autos dazu. Die meisten Passanten bleiben neugierig stehen und loben die Arbeit der Schüler. Sie finden es eine gute Idee, das alte Rathaus beim Empfang des Ministerpräsidenten bunt zu gestalten. Der Leiter des Projekts, Walter Rosam, ist begeistert. Seiner Meinung nach sind die 7000 , die das Projekt gekostet hat, sehr gut angelegt. Auch den Schülern gefallen ihre Arbeiten. Im Laufe der Zeit werden sogar Außenstehende gebeten einen Spruch auf die Plakate zu schreiben. Viele der "Maler" spornt es an, wenn sie wissen, dass die schönsten Arbeiten vielleicht im Fernsehen gezeigt werden. Außerdem ist es eine Abwechslung zum Schulalltag.

Gegen halb Elf machen viele der Schüler eine Pause im Café oder in der Eisdiele, denn bei so schönen, bunten Arbeiten soll ihnen das gegönnt sein. Auch Herr Fertig, der Schulleiter des JBG, ist von den tollen Ideen und der guten Zusammenarbeit der beiden Schulen beeindruckt.
Im Großen und Ganzen hat es den Schülern Spaß gemacht und einige Schüler der verschiedenen Schulen haben Wege zueinander gefunden.

Text und Photos: Emilia Westarp und Cordula Frey , 7a

Zurück Nächstes Bild Vorwärts