Besuch der 7. Jahrgangsstufe des JBG
in der Moschee Miltenberg

07. Juli 2010
Als wir die von außen eher unscheinbar aussehende Moschee betraten, kamen wir in einen Aufenthaltsraum. Dort sahen wir Tische, Stühle und einige Männer, die dort Tee tranken und sich unterhielten. Eine Moschee ist nämlich nicht nur ein Haus für das Gebet, sondern sie dient auch als Treffpunkt für die Muslime.

Nachdem wir unsere Taschen abgestellt hatten, wurden wir von Frau Kurth in den Innenraum der Moschee, in der ein großer und wertvoller Kronenleuchter hing, geführt. In dem Raum davon mussten wir unsere Schuhe ausziehen, wie es in Moscheen üblich ist. Danach setzten wir uns auf den Boden, der mit einem weichen und farbigen Teppich ausgelegt war und uns wurde das Beten der Muslime durch eine Art Gesang näher gebracht.

Nach zwei Stunden und vielen Gebeten des freundlichen Imams, der in der Türkei ausgebildet wurde und deshalb kein Deutsch sprechen konnte, wussten wir über ziemlich viel Bescheid. Er kann den ganzen Koran auswendig und seine Tochter befindet sich zurzeit auch in der Türkei und muss jeden Tag acht Seiten des heiligen Buchs der Muslime auswendig lernen. Bevor wir gingen konnten wir noch einige Fragen stellen, die von Frau Kurth beantwortet wurden. Sie übersetzte auch die Worte des Imams ins Deutsche. Als kleines Geschenk bekamen wir noch einen Snack für den Heimweg.

(Klasse 7c und 7d / Katholische Religion)

Zurück Nächstes Bild Vorwärts