World-Café Schulverfassung

Johannes-Butzbach-Gymnasium Miltenberg diskutiert die Belebung der Schulverfassung in moderner Workshop-Form

JBG - "Bist Du in guter Verfassung?!". Unter diesem Motto trafen sich am Samstagvormittag 70 Schüler, Eltern und Lehrer, um eine Aktualisierung der Schulverfassung zu erarbeiten, den Ist-Zustand des Schulalltags zu beleuchten sowie Verbesserungsvorschläge für das schulische Zusammenleben zu entwickeln.

Hierzu hat sich der Arbeitskreis Pädagogik des Lehrerkollegiums in Zusammenarbeit mit der Schülermitverantwortung (SMV) und dem Elternbeirat die konstruktive Workshop-Form eines World-Cafés zu Nutze gemacht. Diese moderne Form einer Tagungsmethode wurde von Roland Specht (Beratungslehrer), Helena Schillikowski (Schülersprecherin) und Ansgar Waschbüsch (stellv. Vorsitzender des Elternbeirats) moderiert.

Mehrere Textänderungen wurden besprochen, die die Schulverfassung als Dokument verständlicher, zeitgemäßer und ansprechender machen. Diese wurden an 15 Café-Tischen, die jeweils mit Lehrern, Schülern und Eltern besetzt waren, auf Augenhöhe diskutiert, so dass ein konstruktiver Austausch ermöglicht wurde und viele Beteiligte zu Wort kamen. Anschließend wurden diese Textänderungen verabschiedet, sodass in Kürze nach Zustimmung des Schulforums mit einer Veröffentlichung der nun aktualisierten Schulverfassung zu rechnen ist.

Im zweiten Abschnitt des World-Cafés wurde nun analysiert, wie die Schulverfassung gelebt wird. Hierzu wurde jeder der 15 Tischgruppen aufgefordert, gute und verbesserungswürdige Punkte zu eruieren und auf Karten als Schlagworte aufzuschreiben. Anschließend wurden diese nach Wichtigkeit und Dringlichkeit eingestuft, um für die folgende dritte Runde der Lösungsfindung Schwerpunkte zu erkennen. Mehr Gemeinsamkeit in der Gestaltung von Aktivitäten und Projekten, ein besseres Planungs- und Zeitmanagement, Förderung von Engagement und Motivation, Steigerung der Wertschätzung der Schule und der einzelnen Gruppen untereinander sowie die Nachhaltigkeit von Maßnahmen wurden dabei unter anderem als Schwerpunkte identifiziert. Positiv wurde angemerkt, dass das Arbeitsklima an der Schule gut ist, der Umgang fair und dass auch neue Ideen bereits Umsetzung finden.

Der letzte Abschnitt des World-Cafés war für die Findung von Lösungsideen vorgesehen. Diese wurden auf die Tischdecken der einzelnen Tische aufgeschrieben (auch eine Methode des World-Cafés) und schon teilweise vorgestellt. Die Ideen werden in den nächsten Wochen von Schülern, Eltern und Lehrern ausgewertet und Vorschläge für konkrete Veranstaltungen und Maßnahmen entwickelt.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass dies der Auftakt für mehrere Initiativen sein müsse, die das schulische Zusammenleben nachhaltig positiv beeinflussen und fördern sollten.

(A. Waschbüsch)

Zurück Nächstes Bild Vorwärts