Moderne und traditionelle Klassiker beim Weihnachtsabend des Johannes-Butzbach-Gymnasiums



Vielfalt könnte das Schlagwort sein, das ebenso den Schulalltag wie auch den Weihnachtsabend des Johannes-Butzbach-Gymnasiums prägt. Über 100 Schüler und Lehrer, die die Bandbreite des vielfältigen künstlerischen Schaffens an der Schule widerspiegeln, gestalteten vergangenen Mittwoch einen ebenso besinnlichen wie auch heiteren Abend in der Vorweihnachtszeit in einer überfüllten Aula des Schulgebäudes in Miltenberg.

Die Bläsercombo unter Leitung von Frau Marx begann den Abend beschwingt mit Händels Feuerwerksmusik und landete nach der Begrüßung durch den Schulleiter Joachim Fertig mit einem Christmas Spiritual gekonnt einen weihnachtlichen Hit. Mit dem überaus originellen Wassail Song aus England ließen die Fünftklässler des musischen Zweigs ebenso eingeübt von Frau Marx aufhorchen.

Anschließend sorgten drei vortrefflich virtuos gespielte Stücke des Gitarrenensembles von Herrn Akdeniz für besinnliche Stimmung, um dann den Unterstufenchor von Frau Zwanzer bei dem fröhlichen A la nanita nana zu begleiten. Frau Zwanzers Chor schickte anschließend ein rundum glückliches Publikum mit Winter Rose in die Pause, in der Oberstufenschüler die Besucher mit Brezen, Kuchen und Getränken reichhaltig bewirteten.

Nach dem eher traditionellen, besinnlichen ersten Teil des Abends waren alle gespannt auf die zum modernen Klassiker gewordenen Herdmanns, die das Unterstufentheater von Frau Kindermann auf das Publikum losließ. Und wie erwartet mischten die Schüler in ihren Rollen sowohl als Rabauken wie auch als friedfertigere Krippenspielteilnehmer den Abend auf. Fast 30 beteiligte Schüler der 6. bis 8. Jahrgangsstufe zeigten ihre tollen schauspielerischen Fähigkeiten und beeindruckten insbesondere durch die Natürlichkeit und Stimmigkeit, mit der sie ihre anspruchsvollen und zum Teil sehr textreichen Rollen spielten.



Die Palette der musischen Fähigkeiten umfasst zusätzlich zur eigentlichen Darbietung auch die vielen weiteren Kompetenzen, die nötig sind, um Talente auf der Bühne in Szene zu setzen. So ist neben der intensiven Probenarbeit ebenso künstlerisches Gestalten beim Bühnenbild wie auch technisches Knowhow bei Ton und Licht vonnöten. Zudem trugen die originelle Kleiderausstellung von Frau Budin und die liebevollen Weihnachtsmarktbuden von Frau Kühl zum künstlerischen Gesamtbild hervorragend bei.

Dass die gesamte Schulfamilie des Johannes-Butzbach-Gymnasiums dem Anspruch musischer Bildung gerecht werden will und kann, wurde dann spätestens beim gemeinsam gesungenen Schlusslied deutlich. Wo man singt, da lass dich nieder… im positiven Sinne beseelt sowohl von der menschlichen Wendung, die das Krippenspiel der Herdmanns nahm, wie auch den musikalischen Impressionen der jungen Künstler wurde dann das Publikum in den Abend entlassen.

(Text: Ansgar Stich - Fotos: Bodo Weitz)


[Startseite]