Silber für das JBG beim Landesfinale der Schulen


(von links: Julia Kärgel, Neela Lummel, Sinia Tutzer und Jule Lummel)

Auch in diesem Jahr starteten wieder zwei Mannschaften des Wahlfaches Rudern beim Landesfinale der Schulen. Den Schulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" gibt es seit dem Jahr 1969 und es haben bisher schon mehr als 800.000 Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Sportarten daran teilgenommen. Auch das Johannes-Butzbach-Gymnasium hat schon eine lange Tradition bei diesem Wettbewerb in der Sportart Rudern. Schon zweimal konnten Bundessiege erreicht werden. Das gesamte Schuljahr über bereiten sie die Ruderteams auf die 1000m-Ruderstrecke vor. Am 20. Juli war es dann wieder soweit. Austragungsort für das Landesfinale ist in jedem Jahr die Olympiaregattastrecke von 1972 in München/ Oberschleißheim. Schon der Anblick der Tribünen, der Bootshallen und natürlich der imposanten Regattastrecke ist für die Schülerinnen und Schüler ein Erlebnis. Der Gig Doppelvierer der Jungen in der Wettkampfklasse II zeigte ein beherztes Rennen. Thomas Krautschneider, Simon Rein, Cyrill Legler und Schlagmann Ferdinand Iakovidou bewiesen, angefeuert von Steuerfrau Victoria Hofmann, dass sie sich im vorderen Mittelfeld der bayerischen Schulen befinden. Platz vier im Vorlauf ist eine beachtliche Leistung bei über 20 gemeldeten Boote. Im Renndoppelvierer der Mädchen starteten Elena Zeitler, Sinia Tutzer, Neela Lummel und Julia Kärgel zusammen mit Steuerfrau Jule Lummel. Die auch für den Miltenberger RC startenden Mädchen zeigten schon in den vergangenen Monaten beachtliche Leistungen. Beim Ende Juni stattfindenden Bundeswettbewerb der Kinderruderer konnten sie schon einmal im kleinen Finale Silber erringen. Auch beim Schulwettbewerb zeigten sie ihre Kämpferqualitäten und wurden hinter dem Deutschhaus Gymnasium Würzburg Zweiter. Die anderen Boote aus Bayern wurden weit zurückgelassen. Dies war ein toller Saisonabschluss für die Miltenberger Mädchen.

(Uta Zeug-Lummel)


[Startseite]