Willkommensfeier



"Willkommen" bedeute laut Wörterbuch, dass es den Willen, d. h. den Wunsch gebe, gekommen zu sein, so der Ständige Stellvertreter des Schulleiters Ansgar Stich, und gelte für beide Seiten: "Die Schule wünscht sich, dass ihr gekommen seid, und ihr euch hoffentlich auch." Bei der Willkommensfeier des Johannes-Butzbach-Gymnasiums für die neuen Fünftklässler spielte zunächst die Bläsercombo unter Leitung der ebenso neuen Lehrerin Carina Metz. Anschließend erklärte die Unterstufenbetreuerin Katharina Menne-Beck ausgewählte Regeln des Zusammenseins in der großen Schulfamilie, deren verschiedenen Mitgliedern von den Tutoren und Schülersprechern über den Lehrern bis hin zum Elternbeirat sie für ihr Engagement besonders für die Neulinge dankte. Anschließend überreichten einige Lehrer feierlich sowohl Schulleitlinien als auch Schülerausweise als äußeres Zeichen des Dazugehörens. Zwei Sechstklässsler bemühten sich, den Neuen zu vermitteln, dass ein neuer Anfang zwar schwer sein könne, aber von Ihnen ja auch durchweg gemeistert wurde: "Ihr werdet sehen, am Johannes-Butzbach-Gymnasium lässt es sich gut leben." Der Grundstein dafür ist in diesem Schuljahr zum ersten Mal in der neuen hellen Schulaula gelegt worden, auch indem im schon traditionellen Abschluss der Willkommensfeier, dem Singspiel "der kleine Mann", symbolisch Gemeinschaft erlebt werden konnte.


(Ansgar Stich)

[Startseite]