„Trees of Hope“ – ein Kunstprojekt im öffentlichen Raum der Klasse 9Ebm

Im Rahmen des Kunstunterrichts entwickelte die Klasse 9Ebm das Projekt „Trees of hope“. Es handelt sich dabei um eine künstlerische Arbeit im öffentlichen Raum, die sich mit den Themen „Alleine sein“, „Sorgen und Ängste“, „Wünsche und Hoffnungen“ im Bezug auf die Corona-Pandemie und die dadurch entstehende Situation für alle Menschen beschäftigt.

Der Grundstein für die geplante Installation wurde von allen Schülerinnen und Schülern des Johannes-Butzbach-Gymnasiums gemeinsam gelegt. Jeder war herzlich eingeladen mitzuwirken und einen Beitrag zu diesem Projekt zu leisten, indem eine CD beschriftet mit den eigenen Sorgen oder Wünschen abgegeben wurde. Auch während der Installation war eine Beteiligung möglich. so konnte man direkt vor Ort ebenfalls noch CDs beschriften, was von vielen Besuchern genutzt wurde.

Das Ziel des Projektes war es gemeinsam als Schule ein Zeichen der Verbundenheit und des Zusammenhaltes in der Zeit der Pandemie durch diese künstlerische Installation zu setzen und daran auch andere Menschen in Miltenberg teilhaben zu lassen.

Nach der Planungs- und Vorbereitungszeit in der Schule wurde die künstlerische Arbeit von den Schülerinnen und Schülern der Klasse in Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Stadt Miltenberg an der Mainpromenade installiert und war für drei Wochen in Miltenberg zu sehen. Eröffnet wurde die Installation gemeinsam mit dem Schulleiter des Johannes-Butzbach Gymnasiums Herrn Ansgar Stich und dem Bürgermeister der Stadt Miltenberg Herrn Bernd Kahlert und einer Eröffenungsrede von Janina Hagemann und Immanuel Gans.